Die Geschichte vom Schwingerverband St.Gallen und Umgebung

Mit grossem Elan wurde am 17. Februar 1907, im Restaurant Post beim Stadttheater in St. Gallen, der
Schwingerverband St. Gallen und Umgebung aus der Taufe gehoben.

 Der am selben Tag gewählte Vorstand setzte sich wie folgt zusammen: 

Karl Rickenbach

Präsident

Hermann Peyer

Technischer Leiter

Hermann Tschumper

Kassier

Anton Kessler

Aktuar

Jules Brauchli

Beisitzer

Ausser dem Vorstand waren noch weitere 23 Männer an der Gründungsfeier anwesend. Grossenteils waren dies Nationalturner.

Damit endlich mit geordneten Schwingübungen begonnen werden konnte, musste in aller Eile ein Übungslokal gefunden werden. Bereits am 17. März 1907 konnte in einem alten Schopf im „Bürgli, durch dessen Bretterwände der Wind pfiff, die erste Schwingübung erfolgreich abgehalten werden. Die in jeder Hinsicht betrüblichen Verhältnisse des damaligen Trainingslokales vermochten aber unseren Aktiven die Freude am Schwingen nicht zu beeinträchtigen.

(Anstelle des damaligen Übungslokales steht heute das Neue Museum).

Unsere Schwinger waren froh darüber, dass sie während der Sommermonate den „Schopf“ verlassen und unter freiem Himmel im Park der „Villa Göggel“ ihre Technik verfeinern konnten. Zusätzlich zur kostenlosen Benützung des Rasens wurden die Schwinger vom Hausherrn regelmässig mit Speis und Trank verwöhnt….

Mit grosser Freude durften die Schwinger am 8. April 1914 in die neu erstellte Turnhalle auf der Kreuzbleiche einziehen und konnten sogleich die erste Schwingübung durchführen. Die Schwinger leisteten übrigens am Aufbau dieser Halle etliche Fronstunden. Ausser den Kriegsjahren - 1939 bis 1945 - durften wir in dieser feudalen Halle alle Schwingübungen und viele schwingerische Aktivitäten durchführen. Unsere Schwinghalle wurde auch von den übergeordneten Gremien (Kantonal-, Nordostschweizer- und Eidgenössischen Schwingerverband) für deren Spezialkurse äusserst geschätzt.

Während des zweiten Weltkrieges mussten die Trainingseinheiten provisorisch in das Schulhaus Krontal verlegt werden.

Trotz grosser Bemühungen unsererseits mussten wir am 30. April 1998 schweren Herzens aus „unserer“ Schwinghalle ausziehen, weil die Räumlichkeiten durch die Stadt St. Gallen anderweitig genutzt werden mussten.

Das Sportamt der Stadt St. Gallen stellte uns aber in der alten Turnhalle an der Austrasse 9, in St. Gallen-Bruggen eine helle und neu renovierte Schwinghalle zur Verfügung. Trotz des grosszügigen Entgegenkommens seitens der Stadt St. Gallen, vermag die neue Halle „unsere alte“ Kreuzbleichehalle nicht zu ersetzen.

Bevor wir aber in die neue Schwinghalle einziehen konnten, musste der Schwingerverband St. Gallen und Umgebung einen Beitrag von Fr. 50'000.-- an die Stadt St. Gallen leisten. Dieser Betrag wurde von der Stadt als Anteil für die dringend notwendige Renovation und die räumliche Gestaltung der Schwinghalle verwendet. An unserer Hauptversammlung im Jahre 1998 ist dieser „Zustupf“ einstimmig beschlossen worden.


Text: Franz Fässler

 

 

realized by FocusNet Websolutions